Fachmessen in Deutschland 2018

Fachmessen in Deutschland 2018
Elektrotechnik – Gebäudetechnik – Sicherheitstechnik

> Zurück zur Hauptseite: Alle Messen in Deutschland

2018

Stichworte
Fachmesse, Messe, Veranstaltung, Kongress, Ausstellung, Fachausstellung, Bau, Gebäude, Gebäudetechnik, Haustechnik, Technik, Gebäudeausrüstung, TGA, Elektro, Elektrotechnik, Elektronik, Licht, Beleuchtung, Heizung, Sanitär, Klima, Kälte, Lüftung, Facility Management, Brandschutz, Sicherheit, Sicherheitstechnik, Termin, Messekalender, Deutschland, 2018

BGV Expertentag Expertentreff Elektro

BGV Expertentag Elektrotechnik 2023

BGV Expertentag Elektrotechnik 2023

Einladung | Termin | Teilnahmegebühr | Beschreibung | Programmablauf | Referenten | Aussteller | Anmeldung | Ansprechpartner | Weitere Informationen

Einladung

Einladung BGV Expertentag Elektrotechnik 2023  Einladung – BGV Expertentag Elektrotechnik 2023 (PDF)

Teilnahmebedingungen BGV Expertentreff Elektrotechnik 2023  Teilnahmebedingungen – BGV-Expertentag Elektrotechnik 2023 (PDF)

Anmeldung BGV Expertentag Elektrotechnik 2023  Anmeldung – BGV-Expertentag Elektrotechnik 2023 (PDF)

Datenschutzhinweise für Veranstaltungen der BGV  Hinweise zum Datenschutz bei Veranstaltungen der BGV (PDF)

Termin

16.-18. Oktober 2023
BGV Immobilien GmbH & Co. KG | Durlacher Allee 56 | 76131 Karlsruhe

Teilnahmegebühr

Der Teilnahmegebühr pro Teilnehmer beträgt 299 Euro brutto.

Beschreibung

Die Elektrotechnik verändert sich ständig, neue Vorschriften, Normen und auch die Vorgaben der gesetzlichen Unfallversicherungen sowie VdS und nicht zuletzt auch die Versicherer ändern ihre Regelwerke und bekommen nicht alles mit, bzw. werden über alles informiert.

Mit dieser Veranstaltung will die BGV Immobilien GmbH & Co. KG (Badische Verischerungen) eine unabhängige Plattform anbieten, um Wissen, Informationen und Neuigkeiten, neutral und ungezwungen im Kollegenkreis zu vermitteln.

Natürlich werden auch Firmen einige Beiträge beisteuern, jedoch steht der Transfer und Austausch in erster Linie.

In diesem Jahr wieder einige Höhepunkte, wie zum Beispiel:

  • Praktische Themen in Mannheim, bei der Sparkasse RNN gelebte EMV beim Umbau
  • Praktischer Versuch am Mittwoch von Herrn Otto, evtl. einer seiner letzten Auftritte vor dem (un-) Ruhestand
  • Fachbuchautoren sind mit vor Ort, Herr Dürr, Herr Otto und Herr Fengel – Die Autoren stehen Rede und Antwort und haben Ihre Bücher vor Ort dabei
  • Interessante Vorträge und Hersteller mit Objekten und auch mal was zum anfassen
  • EMV und Energieeffizienz als Hauptthema
  • LED-Umbau, was muss, was kann und auch Musterräume und Bürobeleuchtung vor Ort beim BGV umgebaut
  • Neues Poster von Herrn Otto und SV Wolfinger aufgelegt, werden kostenlos an die Teilnehmer verteilt

Lichthof im Hauptgebäude der BGV Badische Versicherungen in Karlsruhe

Programmablauf

Folgender Programmablauf ist geplant:

Montag, 16. Oktober 2023
bis 12:00 Uhr Anreise
Sparkasse Rhein Neckar Nord in Mannheim, D1 1 – 3, 68159 Mannheim
Führung nach Modernisierung durch NSHV SV / AV Trafo und Unterverteiler
verschiedene Gruppen zu max. 15 Teilnehmer
Herr Becker, Sparkasse Rhein Neckar Nord, Mannheim
Anreise mit ÖPNV oder per Auto möglich, Tiefgarage vorhanden,
bitte Fahrgemeinschaften bilden
ab 16:00 Uhr Rückreise zum BGV nach Karlsruhe
ab 18:00 Uhr Abendveranstaltung mit Vorstellung der Hausmesse / Hersteller im BGV Lichthof in Karlsruhe
gegen 21.00 Uhr Ende Abendveranstaltung

Dienstag, 17. Oktober 2023
08:30 Uhr Kaffeeempfang
08:45 Uhr Begrüßung und Eröffnung des Expertentreffs 2023
Herr Matthias Kreibich, stellvertretender Vorstandsvorsitzender
Badischer Gemeinde-Versicherungs-Verband, BGV-Versicherung AG
09:00 Uhr Begrüßung und Einweisung
Herr Dierk Wolfinger, BGV-Versicherung AG
09:30 bis 10:30 Uhr 1. Vortrag
Rückblick Sparkasse RNN von Vortag, Neubau BGV-Parkgebäude,
Herausforderung, Umsetzung EMV im Verwaltungsgebäude,
Neues aus der Normenwelt
Herr Dierk Wolfinger, BGV-Versicherung AG, Karlsruhe
10:30 bis 10:45 Uhr Kaffeepause
10:45 bis 11:45 Uhr 2. Vortrag
Praxisversuch Einleiter-, Mehrleiterkabel und ein Fall aus der Gutachtertätigkeit,
Herr Dipl.-Ing. Werner Henke, Radolfzell
11:45 bis 12:45 Uhr 3. Vortrag
Allgemeine Betreiberpflichten – Relevanz und Risiko sowie Grundlagen der Prüfpflicht,
Herr Oliver Vollmar, BGV-Versicherung AG, Karlsruhe
12:45 bis 13:45 Uhr gemeinsames Essen im BGV-Restaurant
13:45 bis 15:00 Uhr 4. Vortrag
Leuchtmittelverbot – was sind die Alternativen?
Wie beurteile und messe ich die Qualität des LED Lichts?
Herr Link, Ledvance
Förderung vom Staat – BEG Förderung, Neue Norm 12464.
Herr Huck, Sonepar NdL Karlsruhe
15:00 bis 15:30 Uhr Kaffeepause
15:30 bis 17:00 Uhr 5. Vortrag
EN 50522 (nur Verteilungstrafo HS-NS-Seite) und DIN 18014,
Herr Prof. Dr.-Ing. Ismail Kasikci, Hochschule Biberach
17:00 Uhr Ende 2. Seminartag
18:00 Uhr gemeinsames Abendessen in der Nähe des BGV
– nicht in den Seminarkosten beinhaltet –

Mittwoch, 18. Oktober 2023
08:30 bis 09:00 Uhr Kaffeeempfang
09:00 bis 10:30 Uhr 6. Vortrag
Tücken und Deckungslücken bei Versicherungen für Sachverständige und Betreiber
Herr Lachstädter, Dresdener Finanzhaus Maklergesellschaft mbH, Keltern
10:30 bis 10:45 Uhr Kaffeepause
10:45 bis 11:45 Uhr 7. Vortrag
Technikerarbeit Energiemanagment am Beispiel BGV
11:45 bis 12:45 Uhr 8. Vortrag
Technikerarbeit Energiemanagment am Beispiel BGV
Herr Gültekin, Heinrich-Herz-Schule Karlsruhe
12:45 bis 13:45 Uhr gemeinsames Essen im BGV-Restaurant
13:45 bis 14:30 Uhr 9. Vortrag
45 Jahre Berufserfahrung als ö. b. u. v. Sachverständiger,
Erfahrungen ist durch nichts zu ersetzen
Herr Dipl.-Ing. Karl-Heinz Otto, Düsseldorf
14:30 bis 15:15 Uhr 10. Vortrag
4aktuelles Thema bzw. Abschlussdiskussion
15:15 Uhr Kaffeepause

Referenten

Für die fachliche Unterstützung des Expertentages konnten folgende Referenten gewonnen werden:

  • Dierk Wolfinger, BGV-Versicherung AG, Karlsruhe
  • Werner Henke, EMV Messtechnik, Radolfzell
  • Oliver Vollmar, BGV-Versicherung AG, Karlsruhe
  • Bernd Link, Ledvance GmbH, Garching
  • Bernd Huck, Sonepar Deutschland Region Süd GmbH, Karlsruhe
  • Prof. Dr. Ismail Kasikci, Hochschule Biberach
  • Michael Lachstädter, Dresdener Finanzhaus Maklergesellschaft mbH, Kesselsdorf
  • Dicle Can Gültekin, Heinrich-Hertz-Schule Karlsruhe
  • Karlheinz Otto, ö.b.u.v. Sachverständiger, Düsseldorf

Aussteller

Folgende Hersteller werden über die komplette Veranstaltung als Gesprächspartner zur Verfügung stehen:

  • PH Plus, Messtechnik
  • Janitza, Messtechnik
  • Carl Elektroanlagen, Elektrounternehmen
  • Bayka, Kabelhersteller
  • Bachmann, Hersteller
  • CFW EMV-Consulting AG, Erfinder und Patentinhaber
  • WAGO, Hersteller

Anmeldung

Anmeldeschluss: 10. September 2023

Für die Teilnahme ist eine verbindliche Anmeldung und Anmeldebestätigung erforderlich.

Die Anmeldung erfolgt per PDF-Anmeldeformular an Telefax 0721 660191605 oder E-Mail expertentreff@bgv.de.

Ansprechpartner

Logo BGV Badische Versicherungen Karlsruhe

Herr Dierk Wolfinger
BGV / Badische Versicherungen, Abteilung Facility-Management
Gesamtverantwortliche Elektrofachkraft – GvEFK – ANLB –

Durlacher Allee 56
76131 Karlsruhe

Telefon: 0721 660‐1605
Telefax: 0721 660‐191605
E-Mail: expertentreff@bgv.de

Hauptgebäude der BGV Badische Versicherungen in Karlsruhe

Weitere Informationen

Stichworte
BGV, Versicherung, Badische Versicherungen, Karlsruhe, Expertentag, Expertentreff, Elektrotechnik, Elektro, 2023

DIN VDE 0100-410 Errichten von Niederspannungsanlagen

Titel DIN VDE 0100-410:2018-10 Errichten von Niederspannungsanlagen - Teil 4-41: Schutzmaßnahmen - Schutz gegen elektrischen SchlagDIN VDE 0100-410 Errichten von Niederspannungsanlagen

Die DIN VDE 0100-410 „Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 4-41: Schutzmaßnahmen – Schutz gegen elektrischen Schlag“ ist im Oktober 2018 neu erschienen.

Inhalt

Inhaltsverzeichnis als PDF-Datei

DIN VDE 0100-410 Teil 4-41:2018-10

Europäisches Vorwort………………………………………………………………………………………………………………………. 6

Europäisches Vorwort zur Änderung A11 …………………………………………………………………………………………… 7

410 Einleitung …………………………………………………………………………………………………………………………… 10

410.1 Anwendungsbereich ……………………………………………………………………………………………………………. 11

410.2 Normative Verweisungen …………………………………………………………………………………………………….. 11

410.3 Allgemeine Anforderungen …………………………………………………………………………………………………… 12

411 Schutzmaßnahme: Automatische Abschaltung der Stromversorgung ……………………………………….. 13

411.1 Allgemeines ……………………………………………………………………………………………………………………….. 13

411.2 Anforderungen an den Basisschutz ………………………………………………………………………………………. 13

411.3 Anforderungen an den Fehlerschutz ……………………………………………………………………………………… 14

411.4 TN-Systeme……………………………………………………………………………………………………………………….. 16

411.5 TT-Systeme ……………………………………………………………………………………………………………………….. 18

411.6 IT-Systeme ………………………………………………………………………………………………………………………… 19

411.7 FELV…………………………………………………………………………………………………………………………………. 21

412 Schutzmaßnahme: Doppelte oder verstärkte Isolierung …………………………………………………………… 22

412.1 Allgemeines ……………………………………………………………………………………………………………………….. 22

412.2 Anforderungen an den Basisschutz und Fehlerschutz……………………………………………………………… 23

413 Schutzmaßnahme: Schutztrennung ………………………………………………………………………………………. 24

413.1 Allgemeines ……………………………………………………………………………………………………………………….. 24

413.2 Anforderungen an den Basisschutz ………………………………………………………………………………………. 25

413.3 Anforderungen an den Fehlerschutz ……………………………………………………………………………………… 25

414 Schutzmaßnahme: Schutz durch Kleinspannung mittels SELV oder PELV ………………………………… 26

414.1 Allgemeines ……………………………………………………………………………………………………………………….. 26

414.2 Anforderungen an den Basisschutz und an den Fehlerschutz…………………………………………………… 26

414.3 Stromquellen für SELV und PELV…………………………………………………………………………………………. 27

414.4 Anforderungen an SELV- und PELV-Stromkreise …………………………………………………………………… 27

415 Zusätzlicher Schutz …………………………………………………………………………………………………………….. 28

415.1 Zusätzlicher Schutz: Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCDs)………………………………………………… 28

415.2 Zusätzlicher Schutz: Zusätzlicher Schutzpotentialausgleich……………………………………………………… 29

Anhang A (normativ) Vorkehrungen für den Basisschutz unter normalen Bedingungen …………………………. 30

Anhang B (normativ) Vorkehrungen für den Basisschutz unter besonderen Bedingungen –
Hindernisse und Anordnung außerhalb des Handbereichs ………………………………………………………. 31

Anhang C (normativ) Schutzvorkehrungen zur ausschließlichen Anwendung, wenn die Anlage nur durch Elektrofachkräfte oder elektrotechnisch unterwiesene Personen betrieben und
überwacht wird …………………………………………………………………………………………………………………… 33

Anhang D (normativ) Vorkehrungen, wenn automatische Abschaltung in der geforderten Zeit nach
411.3.2 nicht erreicht werden kann ……………………………………………………………………………………….. 36

Anhang ZA (normativ) Besondere nationale Bedingungen …………………………………………………………………. 37

Anhang ZB (informativ) A-Abweichungen ………………………………………………………………………………………… 41

Literaturhinweise ……………………………………………………………………………………………………………………………. 45

Nationaler Anhang NA (informativ) Vergleich der Strukturen: Normen DIN VDE 0100-410 (VDE 0100-410):1997-01 + DIN VDE 0100-410/A1 (VDE 0100-410/A1):2003-06
+ DIN VDE 0100-470 (VDE 0100-470):1996-02 mit vorliegender Norm DIN VDE 0100-410
(VDE 0100-410):2018-10 ……………………………………………………………………………………………………… 47

Nationaler Anhang NB (informativ) Zusammenhang mit europäischen und internationalen
Dokumenten ……………………………………………………………………………………………………………………….. 49

Nationaler Anhang NC (informativ) Eingliederung dieser Norm in die Struktur der Reihe
DIN VDE 0100 (VDE 0100) ……………………………………………………………………………………………………52

Bilder
Bild B.1 – Handbereich……………………………………………………………………………………………………………………. 32

Tabellen
Tabelle 41.1 – Maximale Abschaltzeiten……………………………………………………………………………………………. 15

Tabelle NA.1 – Gegenüberstellung …………………………………………………………………………………………………… 47

Weitere Informationen

Schlagworte

Schutz, Schutzmaßnahmen, Niederspannungsanlagen, elektrischer Schlag, DIN VDE 0100-410, Teil 4-41, 2018-10, Inhalt, Inhaltsverzeichnis

DIN VDE 0100-410:2018-10 Errichten von Niederspannungsanlagen - Teil 4-41: Schutzmaßnahmen - Schutz gegen elektrischen Schlag

Schutz gegen elektrischen Schlag

Im Oktober 2018 erscheint die neue DIN VDE 0100-410 „Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 4-41: Schutzmaßnahmen – Schutz gegen elektrischen Schlag“.

Weitere Informationen

Fachbeirat Entrauchung und Lüftung - Sitzung zur Gründung am 21. April 2016

Fachbeirat Entrauchung und Lüftung gegründet

Die Deutsche Gesellschaft für wirtschaftliche Zusammenarbeit (DGWZ) hat am 21. April 2016 in Bad Homburg den Fachbeirat Entrauchung und Lüftung gegründet. Der Fachbeirat ist eine unabhängige Plattform von Sachverständigen für Brandschutz, Entrauchung, Lüftung und Fassade. Die Mitglieder wollen neutrale Fachinformationen für Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) und die natürliche, ventilatorische und maschinelle Lüftung erstellen und damit zu aktuellen Fragestellungen, Normen, Richtlinien und Vorschriften fachlich Stellung beziehen. Die Ergebnisse sollen sich an Fachplaner, Errichter und Betreiber richten und in Publikationen und Veranstaltungen veröffentlicht werden.

Auf der Gründungssitzung wurden drei erste Projekte gestartet. Erstens die Konzipierung von Seminaren für die Sachkunde von RWA-Fachkräften. Zweitens die Erarbeitung der Rechte und Pflichten für Betreiber von Rauchabzugsanlagen. Und drittens die Erstellung von technischen und wirtschaftlichen Lösungsansätzen für die Aufzugsschachtentrauchung unter Berücksichtigung der Anforderungen aus den aktuellen Vorschriften und der Energieeinsparverordnung (EnEV).

Gründungsmitglieder des Beirats sind Michael Fröhlcke (Aumüller Aumatic GmbH), Siegfried Gruber (Bretz & Hufer Gebäudesystemtechnik GmbH), Christian Kühn (Schlentzek & Kühn GmbH), Kerstin Reichau (Hautau GmbH), Eckart Roeder (Deutsche Gesellschaft für wirtschaftliche Zusammenarbeit mbH), Marcus Schnabel (K + G Pneumatik GmbH), Jürgen Schulin (JET Tageslicht & RWA GmbH) und Jens Westphal (B.A.S.E. Gebäudetechnik GmbH).

Die nächste Sitzung des Fachbeirats Entrauchung und Lüftung findet am 1. Juni 2016 in Bad Homburg statt. Zu dieser Sitzung sollen weitere Sachverständige berufen und Projekte u.a. zu Rauchdruckanlagen und Feuerschutzvorhängen initiiert werden. www.dgwz.de/entrauchung

Weiterführende Informationen

Digital vernetzt auf der Light + Building 2016

Motto der Light + Building 2016: Digital - individuell - vernetzt. Messe FrankfurtDie Light + Building, Weltleitmesse für Licht- und Gebäudetechnik, findet das nächste Mal vom 13. bis 18. März 2016 in Frankfurt statt.

Rund 2.500 Aussteller präsentieren ihre Neuheiten für Licht, Elektrotechnik sowie Haus- und Gebäudeautomation. Dieses integrierte Angebot macht die Light + Building zur Weltleitmesse mit einem in Tiefe und Breite einzigartigem Produktspektrum. Die Ansprüche an Sicherheit, Energieeffizienz und Komfort steigen. Um sie zu erfüllen, muss die Gebäudetechnik verschiedenste Gewerke bündeln. „Digital – individuell – vernetzt“ heißt deshalb das Leitthema 2016. Täglich geführte Messerundgänge für technische Planer werden von der DGWZ angeboten.

Autor: Messe Frankfurt GmbH (mf)

Weitere Informationen

Pressemitteilung Nr. 2014-04

Deutsche Gesellschaft für wirtschaftliche Zusammenarbeit

9. April 2014

Unternehmensprofile im Messehandbuch für Planer veröffentlicht

Die Deutsche Gesellschaft für wirtschaftliche Zusammenarbeit (DGWZ) hat erstmalig zur Light+Building 2014 das Messehandbuch für Planer veröffentlicht. In dem Handbuch werden 21 Hersteller zur Licht- und Gebäudetechnik vorgestellt. Zu jedem Unternehmen sind die Ansprechpartner für Planer genannt und das Unternehmensprofil, das Leistungsportfolio und die aktuellen Produkthöhepunkte zur Light+Building enthalten. Das Handbuch dient als Nachschlagewerk für Planer und kann auf der Website www.dgwz.de/light-building kostenlos heruntergeladen werden.

Die DGWZ ist Partner der Messe Frankfurt und hat zur Light+Building täglich fachlich geführte Messerundgänge für Architekten, Ingenieure, Fachplaner und Mitarbeiter von Planungsabteilungen angeboten. 67 mal wurden die Aussteller in insgesamt elf Rundgängen von 218 Planern besucht. Alle Teilnehmer haben das Messehandbuch in gedruckter Form und im Anschluss an die Messe ein Paket mit den Unterlagen der Aussteller erhalten.

Die Resonanz auf die Planerrundgänge und das Messehandbuch war bei Ausstellern und Teilnehmern durchweg positiv. „Als Besucher wird man von einer Messe dieser Größe erschlagen. Die Rundgänge haben in zwei Stunden einen schnellen Überblick über die wichtigsten Innovationen vermittelt und für einen direkten Zugang zu den richtigen Ansprechpartnern bei den Ausstellern gesorgt. Mit dem Messehandbuch konnte man die Messe zusätzlich auf eigene Faust erkunden“, äußerte sich Bernhard Löffler, Geschäftsführer von RS Ingenieure Gesellschaft für technische Gebäudeausrüstung mbH aus München, zufrieden über seinen Messebesuch. Die Aussteller waren ebenfalls über den guten Zuspruch erfreut und auf den Besuch der Planergruppen sehr gut vorbereitet.

Die Light+Building ist mit 2.458 Ausstellern die weltgrößte Messe für Licht und Gebäudetechnik, Elektrotechnik, Haus- und Gebäudeautomation sowie Software für das Bauwesen. An den sechs Messetagen kamen 211.500 Fachbesucher. Die nächste Light+Building findet vom 13. bis 18. März 2016 in Frankfurt am Main statt.

2.001 Zeichen (mit Leerzeichen)
Zur freien Verwendung, Beleg erbeten.

Ansprechpartnerin für die Presse

Frau Sarah Richter
Deutsche Gesellschaft für wirtschaftliche Zusammenarbeit mbH
Louisenstraße 120
61348 Bad Homburg v. d. Höhe
Telefon 06172 98185-30
Telefax 06172 98185-99
presse@dgwz.de
www.dgwz.de/presse

Dateien zum Download

Bilder