Feststellanlagen – Übersicht

Die wichtigsten Informationen zu Feststellanlagen

Feststellanlage nach DIN 14677

Feststellanlagen nach DIN 14677

Praesentation-Feststellanlagen-Übersicht

Gliederung

Was ist eine Feststellanlage?

Grundlagen

Feststellanlagen (FSA) werden auch als Türfeststellanlagen (TFA) bezeichnet und dienen dem Offenhalten von Brandabschlüssen wie

  • Brandschutztüren,
  • Rolltoren,
  • Rauchschutztüren und
  • Rauchschürzen zwischen Brandabschnitten.

Im Falle eines Brandes oder Rauchentwicklung sichert eine Feststellanlage das sichere schließen der Feuerschutzabschlüsse bzw. Rauchabschlüsse.

Aufbau

Bestehen hauptsächlich aus:

  • Einer Feststelleinrichtung wie einem Magneten mit Ankerplatte oder einem Türschließer mit Feststellung und gegeben falls automatisierten Tor- und Türantrieben
  • Mindestens einem Brandmelder. Beispielsweise ist hier ein optischer Rauchmelder oder auch ein Rauchschalter zu verwenden
  • Falls die Feststellung nicht durch geringen Druck auf das Türblatt aufgehoben werden kann, ist ein Handauslösetaster zum manuellen Schließen notwendig

Arten von Feststellanlagen

Bauart 1

  • die Auslösevorrichtung ist nur Bestandteil der Feststellanlage

Bauart 2

  • die Auslösevorrichtung ist nicht nur Bestandteil der Feststellanlage, sondern auch einer Brandmeldeanlage

Türschließer, Feststellanlagen und Freilauftürschließer im Vergleich

Türschließer

  • Die Funktion eines Türschließers ist das automatische Schließen der Tür nach dem Vorgang des öffnens
  • Typische Anwendungsbeispiele sind Brandschutztüren und Außentüren
  • Nach DIN 18263-1 (bei Bauart K) und DIN EN 1154 technisch reguliert

Feststellanlagen

  • Die Funktion einer Feststellanlage ist das Offenhalten der Tür und das automatische Schließen im Rauch- oder Brandfall
  • Typische Anwendungsbeispiele sind Brandschutztüren die offen stehen
  • Nach DIN 14677, DIBt-Richtlinien und der DIN EN 14637 technisch reguliert

Freilauftürschließer

  • Die Funktion eines Freilauftürschließers ist die leichte Bedienung der Tür von Hand
  • Typische Anwendungsbeispiele sind barrierefreie Brandschutztüren
  • Nach DIN EN 1155, DIN EN 14637 technisch reguliert

Begriffserklärung

Eingewiesene Person

  • eine Person, die ohne einen Kompetenznachweis eine Feststellanlage warten und überprüfen kann. Zudem muss die eingewiesene Person dies selbstständig und mit eigener Verantwortung tun.

Betreiber

  • Eine Person, die für den betrieb der Feststellanlage nach DIN 14677 verantwortlich ist.

Instandhalter

  • Bei einem Instandhalter handelt es sich um eine Firma eine Stelle oder eine Person, welche mit der Instandhaltung explizit beauftragt ist

Fachkraft für Feststellanlagen

  • Eine Person mit einem Kompetenznachweis für die Instandhaltung von Feststellanlagen. Der Kompetenznachweis hat eine Gültigkeit für 5 Jahre

Normen und Vorschriften

Für Feststellanlagen gelten eine Reihe von Technischen Regeln (Normen) und Rechtsvorschriften

DIBt-Richtlinien

DIN 14677

  • Seit März 2011 ergänzt die DIN 14677 “Instandhaltung von elektrisch gesteuerten Feststellanlagen für Feuerschutz- und Rauchschutzabschlüsse” die Vorgaben des DIBt.
  • Regelungen zu: Instandhaltung von Feststellanlagen, Tauschzyklen für Brandmelder, Kompetenznachweis für Instandhalter
  • Beuth: www.beuth.de/de/norm/din-14677/137278359

DIN EN 14637

  • Seit dem Erscheinen der Bauregelliste vom Januar 2009 wird die DIN EN 14637 “Schlösser und Baubeschläge – Elektrisch gesteuerte Feststellanlagen für Feuer-/Rauchschutztüren – Anforderungen, Prüfverfahren, Anwendung und Wartung” aufgeführt. Sie ist erschienen 2008-01.
  • Beuth: www.beuth.de/de/norm/din-en-14637/103595815

Publikationen

Hersteller

Weitere Informationen

Stichworte
Feststellanlagen, FSA, Türfeststellanlagen, TFA, Fachkraft, DIN 14677, Sachkundige Person, Funktionsprüfung, Instandhaltung, Wartung