STI-Messung der Sprachverständlichkeit von Sprachalarmanlagen

Seminar Sprachverständlichkeit – STI-Messung von Sprachalarmanlagen

Seminareinladung | Termine | Teilnahmegebühr | Seminarbeschreibung | Nutzen | Fragen | Schulungsnachweis | ZielgruppeVoraussetzungen | Inhalte | Referenten | Anmeldung | Weitere Informationen

Das Intensiv-Seminar vermittelt anhand akustischer Übungen die wirksame und reproduzierbare Messung und Prüfung der Sprachverständlichkeit von Sprachalarmanlagen (SAA) mit dem Sprachübertragungsindex STI.

Seminareinladung

Seminar: Sprachverständlichkeit - STI-Messung von Sprachalarmanlagen Seminar Sprachverständlichkeit – STI-Messung von Sprachalarmanlagen

Nächste Termine

Das Seminar dauert einen Tag von 10:00 bis 17:00 Uhr.

  • 30. April 2020 – Köln – freie Plätze
    Hotel Residence am Dom | Alter Markt 55 | 50667 Köln
  • 14. Mai 2020 – München – freie Plätze
    das seidl Hotel | Lochhauser Straße 61 | 82178 Puchheim (München)
  • 17. September 2020 – Berlin freie Plätze
    Enjoy Hotel | Rudolstädter Straße 42 | 10713 Berlin
  • 3. Dezember 2020 – Frankfurt freie Plätze
    Hotel Wessinger | Alicestraße 2 | 63263 Neu-Isenburg (Frankfurt)

Am Vortag kann zusätzlich das 1-tägige Seminar “Elektroakustische Notfallwarnsysteme und Sprachalarmanlagen” gebucht werden.

Teilnahmegebühr

1 Tag 420,- € zzgl. 19 % MwSt.
1-Tages-Seminar inkl. Unterlagen, Getränke, Pausenverpflegung, Mittagessen und Zertifikat.

Seminarbeschreibung

Personen in gefährdeten Bereichen müssen im Brandfall Anweisungen durch klar verständliche Sprachdurchsagen erhalten. Jeder Betreiber, der eine Sprachalarmanlage (SAA) einsetzt, ist nach DIN 0833-4 verpflichtet, Messungen zur Sprachverständlichkeit durchzuführen.

Nutzen

In dem Seminar lernen die Teilnehmer anhand akustischer Übungen, die Sprachverständlichkeit von Sprachalarmanlagen wirksam und reproduzierbar zu messen und zu überprüfen. Anhand von Hörbeispielen, Hörtests und mit Hilfe von Messgeräten werden schalltechnische Ereignisse bewertet.

Das Seminar beantwortet folgende Fragen

  • Erfordern die unterschiedlichen Normen für SAA auch unterschiedliche Auswertungen zur Messung der Sprachverständlichkeit?
  • Welche Messverfahren stehen zur Verfügung?
  • Warum ist die subjektive Einschätzung der akustischen Umgebung erforderlich, um die Messung der Sprachverständlichkeit durchführen zu können?
  • Worauf muss im Besonderen geachtet werden, wenn die direkte Methode zur Messung der Sprachverständlichkeit (STIPA) angewandt wird?
  • Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein, um die direkte Methode zur Messung der Sprachverständlichkeit anwenden zu dürfen?
  • Wann liefert die Messung nach der direkten Methode (STIPA) falsche Ergebnisse und woran ist dies zu erkennen?
  • Wodurch wird die Messung des STI beeinflusst?
  • Warum können die gemessenen Werte nicht direkt verwendet werden?
  • Wie ist die Beschallungsanlage einzustellen, um die Sprachverständlichkeit messen zu können?
  • Wie kann die Anzahl der notwendigen Messpunkte ermittelt werden?
  • Wie muss der Störgeräuschpegel berücksichtigt werden?
  • Wie muss die Dokumentation der Messung und der Ergebnisse erfolgen?

Schulungsnachweis

Die Teilnehmer erhalten eine DGWZ-Teilnahmeurkunde mit Angabe der Lehrinhalte und Zeiten. Die Urkunde gilt als Schulungsnachweis für die Auffrischung nach DIN 14675 sowie als Nachweis der Fachkenntnis für  Sprachalarmanlagen nach DIN EN 16763.

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich an:

  • Planer, Errichter, Betreiber,
  • Fachkräfte und verantwortliche Personen für Sprachalarmierung.
  • Instandhaltungsunternehmen von Sprachalarmanlagen,
  • DIN 14675-zertifizierte Unternehmen, die SAA in Betrieb setzen oder die Wirksamkeit der Anlage prüfen.

Voraussetzungen

Die Grundlagen der Beschallungstechnik werden vorausgesetzt. Wünschenswert ist das Mitbringen eines Messgerätes.

Inhalte

  • Normen und Richtlinien: DIN VDE 0833-4, DIN VDE 0828, DIN EN 50849, DIN 14675,  DIN EN 16763
  • Verschiede Mess- und Auswertungsverfahren im Vergleich
  • Messung mit dem Sprachübertragungsindex STI
  • Einflussfaktoren auf die Sprachverständlichkeit
  • Richtige Auslese der Werte und häufige Fehler
  • Messungen Störschall-Schallpegel
  • Bewertung Raumakustik-Nachhallzeiten und Verzerrung
  • Subjektive Bewertung schalltechnischer Ereignisse
  • Plausibilitätsprüfung der Messergebnisse
  • Akustische Übungen mittels eigener Messgeräte
  • Dokumentation der Messergebnisse

Referenten

  • Robert Rateike ist Hauptverantwortliche Fachkraft SAA DIN 14675 und Technischer Risikomanager DIN VDE V 0827 sowie Dozent zu Video- und Beschallungsanlagen an der DHBW.
  • Andreas Simon ist Sachverständiger für Beschallung, Fachmann für SAA und ENS, Hauptverantwortliche Fachkraft SAA DIN 14675 sowie Mitglied im Normenausschuss DKE 713.1.17.

Anmeldung

Bitte schicken Sie das ausgefüllte Anmeldeformular (PDF) an E-Mail veranstaltungen@dgwz.de oder Telefax 06172 98185-99:

  • 30. April 2020 – Köln – freie Plätze
    Hotel Residence am Dom | Alter Markt 55 | 50667 Köln
  • 14. Mai 2020 – München – freie Plätze
    das seidl Hotel | Lochhauser Straße 61 | 82178 Puchheim (München)
  • 17. September 2020 – Berlin – freie Plätze
    Enjoy Hotel | Rudolstädter Straße 42 | 10713 Berlin
  • 3. Dezember 2020 – Frankfurt – freie Plätze
    Hotel Wessinger | Alicestraße 2 | 63263 Neu-Isenburg (Frankfurt)

Über das Veranstaltungs-Telefon 06172 98185-85 beantworten wir gerne montags bis freitags von 8:00 bis 18:00 Uhr Ihre Fragen.

Weitere Informationen

Stichworte
Sprachverständlichkeit, Sprachübertragungsindex, STI, STIPA, Sprachalarmanlagen, SAA, Sprachalarmierung, Beschallungsanlagen, DIN 0833-4, DIN EN 50849, DIN 14675, DIN 16763, Seminar, 2020